Nockpunkte setzen



Nockpunkt

Der Nockpunkt markiert die Stelle auf der Sehne, an der die Pfeile eingesetzt werden. Gleichzeitig stellt dieser Punkt die Energiemitte des Bogens dar. Mit Hilfe des Checkers wird die genaue Stelle auf der Sehne ermittelt. Mit einer Nockpunktzange wird der Nockpunkt schließlich festgeklemmt.

Sinnvoll ist es unterhalb des Nockpunkts einen zweiten Nockpunkt zu setzen. Dieser Nockpunkt wird ungefähr in Pfeilbreite plus 1 mm gesetzt werden. Dieser zweite Nockpunkt sorgt zwar für ein zusätzliches Gewicht auf der Sehne und wirkt der Beschleunigung der Sehne entgegen, fördert aber auch ein konstantes Schußbild. Der Pfeil wird durch den zweiten Nockpunkt immer an exakt der gleichen Stelle auf der Sehne eingesetzt und kann auch nicht unabsichtlich beim Auszug und Ablassen nach unten rutschen.

Üblicherweise verwendet man als Nockpunkt Messingringe. Diese sind in unterschiedlichen Größen erhältlich und lassen sich mit der Nockpunktzange leicht lösen und neu anbringen. In Abhängigkeit von der Strangzahl der Sehne wählt man den entsprechenden Nockpunkt aus.

 

 

Anstelle der Messingnockpunkte kann man auch Nockpunkte aus Garn wickeln oder aus Papier fertigen. Diese Nockpunkte lassen sich allerdings nicht so leicht verschieben und eignen sich eher für fortgeschrittenen Schützen, die bereits einen konstanten Schiesstil ausgebildet haben.

Achtung: ein Wechsel von Messingnockpunkte auf z. B. Papiernockpunkte verändert durch die schnellere Beschleunigung den Spine des Pfeiles, was wiederum zu einer neuen Einstellung des Buttondrucks führt.

Siehe Kapitel Spinewert und  Rohschafttest!

Die Nockpunkte werden folgendermaßen gesetzt:

Der Checker wird auf der Sehne eingenockt, genau wie wenn man einen Pfeil einnocken würde. Auf dem Finger der Pfeilauflage liegt der Checker locker auf.

Die unterste Linie des Checkers steht nun im 90-Grad-Winkel zur Sehne und zeigt die Unterkante des Pfeiles dar.

Den ersten Nockpunkt setzt man nun ca. 8 mm (Unterkante des Nockpunktes) oberhalb auf der Sehne auf und drückt ihn mit der Nockpunktzange fest. Nicht zu fest um die Sehne nicht zu beschädigen und so, dass man ihn nochmal lösen und neu befestigen kann. Denn die endgültige Position für den Nockpunkt muß man mittels Rohschafttest noch ermitteln.

Siehe Kapitel Rohschafttest! 

 

 


 Der Checker liegt locker auf dem Auflagefinger



Die unterste Linie des Checker steht für die Unterkante des Pfeiles.

Die Skala des Checkers, eingeteilt in Inch, zur Ermittlung der Nockpunktüberhöhung.