Neigen des Bogens

Traditionell Bogen zu schießen, bedeutet instinktiv zu schießen. Das erfordert automatisch von jedem Schützen, dass beide Augen geöffnet sind und das Ziel fixieren.

Langbogenschützen müssen den Bogen aus diesem Grund um bis zu 30° neigen, denn der Bogen verdeckt, bedingt durch die Bauweise, einem Auge die freie Sicht zum Ziel. Nur wenn beide Augen das Ziel erfassen können ist es möglich die Entfernung korrekt einschätzen zu können.

Jagdrecurvebögen hingegen verfügen über ein mehr oder weniger stark ausgebildetes Schussfenster, so dass eine freie Sicht auf das Ziel gegeben ist. So können diese Bögen gerade gehalten werden, oder mit einer Neigung von maximal 10° geschossen werden.